Anwendungsfall

Metallischer 3D-Druck

Der globale 3D-Druck-Markt erlebt ein vielversprechendes Wachstum. Das innovative Fertigungsverfahren vereinfacht kundenspezifische Produktentwicklungen und verzeichnet gerade in Branchen wie der Automobilindustrie und Luftfahrt steigende Nachfrage. Die Technologie birgt enormes Potenzial zur Verbesserung der Fertigung im Hinblick auf Kosten und Zeit. Angesichts der hohen Komplexität des Fertigungsprozesses ist allerdings ein umfassendes Prozessverständnis notwendig. Um den 3D-Druck für Serienproduktionen zuzulassen, müssen die Faktoren, die die Qualität der gefertigten Bauteile beeinflussen, genau überwacht werden.

nebumind unterstützt Sie dabei, die Einflussfaktoren zu verstehen, die Ihre Fertigungsqualität beeinflussen, sie zu kontrollieren und automatisch Referenzmodelle aus Gutbauteilen zu erstellen.

Unsere Analyseapplikationen für diesen Anwendungsfall

 

Erstellung von Referenzmodellen aus Gutbauteilen mit nMaster

Herausforderung

High-Tech-Branchen wie die Luftfahrt und Medizintechnik stellen extrem hohe Anforderungen an ihre Fertigungsprozesse und Produktqualität. Diese strengen Qualitätsansprüche führen zu kleinen Toleranzfeldern, was oftmals Ausschuss verursacht, dessen Qualität ausreichend gewesen wäre.

Zusätzlich sind die Qualitätsanforderungen, die für ältere Fertigungsprozesse niedergeschrieben wurden, für neue Produktionsprozesse wie den 3D-Druck nicht geeignet: Während bei älteren Produktionsverfahren bei der Fertigung metallischer Bauteile strikt gleichbleibende Temperatureinträge gefordert werden, können beim 3D-Druck unter Umständen zu Beginn des Druckvorgangs höhere und im weiteren Verlauf geringere Temperaturen akzeptabel sein.

Um unnötigen Produktionsausschuss im metallischen 3D-Druck zu vermeiden, sind eine strengere Prozesskontrolle und systematische Konzepte erforderlich, um eine „ausreichende Bauteilqualität“ zur definieren und überwachen.

Lösung

nMaster erfasst alle Produktionsdaten, die für Gutbauteile aufgezeichnet wurden, und erstellt daraus sogenannte Referenzmodelle. Auf diese Weise können Toleranzfelder, die für Parameter wie Temperatur, Geschwindigkeit, Laserleistung usw. festgelegt wurden, für jeden Bereich und jede Position (x,y,z) im Bauteil flexibel angepasst werden. Einerseits wird dadurch sichergestellt, dass die gefertigten Bauteile innerhalb eines bestimmten Toleranzfeldes bleiben. Anderseits ist es so möglich, Bauteile mit „ausreichend hoher Qualität“ zu fertigen und dadurch Produktionsausschuss zu reduzieren.

Effekt
  • Stabile Fertigungsprozesse
  • Produkte mit „ausreichender“ Qualität
  • 30% weniger Bauteilfehler/Ausschuss

Mehr zum Thema